Dienstag, 10. August 2010

Ist nächstes Jahr der Social Media Monitoring Hype wieder vorbei?

Das Thema Social Media Monitoring scheint in Deutschland das Trendthema 2010 zu sein und alle reden mit! Fast täglich erscheinen neue Fachartikel (u. a. bei Internet World Business und t3n) und immer mehr Agenturen beschäftigen sich mit dem Thema, um anschließend einen Leitfaden darüber zu veröffentlichen (denkwerk und Mind Business Consultants). Im Herbst erscheint darüber hinaus eine Studie des Fraunhofer IAO und die Zeitschrift absatzwirtschaft führt mit dem Unternehmen Mind Business derzeit eine Umfrage zum Thema Social Media Monitoring durch. An der Fraunhofer Studie konnten sich Hersteller von Softwarewerkzeugen bis Ende Juli beteiligen, bei der Umfrage von absatzwirtschaft und Mind Business ist dies noch bis 30. August hier möglich. In der aktuellen Pressemitteilung "Social-Media-Monitoring - Teil einer breiten Strategie für Firmen" wurden einige interessante Aspekte zum Thema erwähnt, die ich hier aufführen möchte:

Die richtige Mischung aus effizienter Technik und analytischen Kenntnissen sind nach Ansicht von Christian Halemba vom Mind Business entscheidend für den Erfolg des Einsatzes dieser Softwärelösungen.Das kann ich nur unterstreichen. Eine lange Ergebnisliste mit den jeweiligen Treffern hilft Unternehmen wenig. Entscheidend sind hier die Aufbereitung der (wichtigsten) Ergebnisse sowie die Erstellung von Handlungsempfehlungen. Dies ist jedoch nur durch die Bearbeitung eines Analysten möglich. Zudem muss der Anwender erst einmal die Komplexität mancher Tools verstehen.

“Ein Praxisleitfaden soll Unternehmen aufzeigen, wie man sinnvoll Social-Media-Monitoring in die eigene Marktforschung integriert. Er soll helfen, die richtige Lösung für seine Belange zu finden. Bisher fehlt es eindeutig an Markttransparenz und einer realistischen Bestandsaufnahme der mehr als 100 bekannten Tools am Markt”, erläutert Christian Thunig, stellvertretender Chefredakteur der Absatzwirtschaft. Für den deutschen Markt habe ich eine Liste der Social Media Monitoring Anbieter erstellt. Diese Liste erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Neben deutschen Anbieter existieren darüber hinaus zahlreiche internationale Unternehmen, die Social Media Monitoring Tools anbieten. Für Unternehmen ist es daher tatsächlich schwierig, den Überblick über den Markt zu behalten.

Andreas Kluge, Vorstand von ITyX in Köln, ist allerdings der Auffassung, dass die Hype-Kurve bei den Analysetools schnell abflachen wird. “In den kommenden 24 Monaten werden die Anbieter von Stand-Alone Lösungen entweder von größeren Technologieanbietern und Dienstleistern übernommen, oder sie werden vom Markt verschwinden”, prognostiziert Klug. Auf dem amerikanischen Markt, wurden in den letzten Monaten einige Anbieter aufgekauft. Dazu gehören beispielsweise Sysomos (Übernahme durch Marketwire) und Biz360 (Übernahme durch Attensity). Ob sich der deutsche Markt ähnlich entwickelt, bleibt abzuwarten. Vor allem stellt sich dann die Frage, wer wen übernimmt? Viele Unternehmen bieten das Monitoring von Social Media bereits seit mehreren Jahren ein. Zu Beginn wurden anstatt Facebook und Twitter eben nur Foren und Blogs beobachtet. Ich glaube kaum, dass diese Unternehmen auf einmal vom Markt verschwinden.

Nach Rolf Lohrmann von Qualitycube in Hamburg mangelt es Unternehmen noch an der Erkenntnis, dass das Social Web mehr ist als ein Verkaufskanal. “In Deutschland beherrschen noch immer die Marketingagenturen das Feld. Erst wenige Unternehmen scheinen verstanden zu haben, dass sich Ihnen eine große Chance für eine neue Qualität des Kundenservices bietet. Dafür ist es jedoch auch erforderlich, dass die Qualität der Ausbildung der Mitarbeiter des Kundenservices verbessert wird”, so Lohrmann.

Kommentare:

  1. Ich seh die Sache genauso wie der Herr Kluge. Der Hype wird abflachen und die großen Agenturen etc. werden sich die kleineren standalone-Anbieter einverleiben.
    Und wenn die Monitoringanbieter aus dem englischen Raum ihre Tools endlich anständig lokalisiert und an den deutschen Sprachraum angepasst haben wird sich sicherlich auch preislich einiges tun.

    p.s.
    Kurze Anmerkung: Nicht Sentiment360 sondern Biz360 wurde von Attensity aufgekauft ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Es gibt doch so viele Anbieter, die können unmöglich alle übernommen werden ;) Aber du hast Recht, den einen oder anderen kleineren Anbieter wird es sicherlich erwischen.

    Danke für die Anmerkung. Werde ich gleich verbessern!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails